Unsere Projekte

Nachtkerzenschwärmer

Nachtkerzenschwärmer

Kategorie: Bestandserfassungen

Projektname: Erfassung von Nachtkerzenschwärmer als Grundlage für verschiedene Artenschutzrechtliche Fachbeiträge
Auftraggeber: Stadt Leipzig
Plangebietsgröße: Feuerwehrzentrum: 6,3 ha
Bahnhof Plagwitz: 8,3 ha
Grundschule Kleinzschocher: 1,4 ha
Wegeverbindung am Karl-Heine-Kanal: 0,5 ha
Campus Dösner Weg: 5,9 ha
Wegeverbindung Lindenauer Hafen: 1,7 ha

Zeitraum: 2015 (Feuerwehzentrum), 2016 (Bahnhof Plagwitz), 2017 (Grundschule Kleinzschocher) und Wegeverbindung am Karl-Heine-Kanal), 2018 (Dösner Weg und Wegeverbindung Lindenauer Hafen)

Auf einigen Vegetationsaufnahmeflächen innerhalb der Untersuchungsgebiete bzw. im Umfeld wurden Weidenröschen (Epilobium spec.) und/oder Nachtkerzen (Oenothera spec.) kartiert. In Verbindung mit dem aktuellen Zustand der Brachflächen innerhalb der untersuchten Flächen und der Vorkommenssituation des Nachtkerzenschwärmers im Stadtgebiet von Leipzig erschien das Vorkommen der Art im Untersuchungsgebiet nicht unwahrscheinlich. Deshalb wurden im Juli des jeweiligen Jahres Geländeerhebungen bezüglich dieser Art durchgeführt. Die Erfassung des Nachtkerzenschwärmers erfolgte tagsüber durch das Absuchen potentieller Nahrungspflanzen auf Raupen. Dabei wurden die potentiellen Futterpflanzen auch hinsichtlich Fraßspuren und Kotpillen untersucht, da sich durch diese Hinweise auf die Anwesenheit von Raupen ergeben können. Diese Methode wird nach Hermann & Trautner (2011) als Standartmethode zur Erfassung der Art angesehen. Im Juli erfolgten zwei Tagesbegehungen, bei der im Untersuchungsgebiet sämtliche potentiellen Futterpflanzen (Epilobium- und Oenothera-Arten) auf die direkte Anwesenheit von Raupen sowie auf Fraßspuren, welche auf eine Anwesenheit hindeuten, abgesucht wurden. Teilweise erfolgte am Abend nach der Tagbegehung noch einmal das Absuchen der Pflanzen mit Hilfe einer starken Taschenlampe. Damit wurde der Nachtaktivität der Raupen Rechnung getragen.
Mehr Projekte