Unsere Projekte

Ökologische Bauüberwachung

Ökologische Bauüberwachung

Kategorie: Artenschutz

Projekte: zu einigen Projekten wurden durch unser Büro ökologische Bauüberwachungen durchgeführt, so u.a.

  • Ökologische Fällbetreuung und Überwachung des Totholzpyramidenaufbaus im Rahmen des Vorhabens „Erneuerung Ortsverbindung Neckanitz-K8081“ (2020),
  • Feuerwehrzentrum Leipzig: Abnahme der Kompensationsmaßnahme für den Steinschmätzer (2019),
  • „Kaolintagebau Glückauf Südfeld“ Überwachung der fachgerechten Herstellung der CEF-Maßnahmenflächen für die Zauneidechse (2020),
  • „Kaolintagebau Glückauf Südfeld“/ Überprüfung inwieweit Vögel, Amphibien, Reptilien und Nachtkerzenschwärmer im Bereich des geplanten Kaolinabbaus und potentieller Kompensationsflächen vorkommen (2019),
  • zur Baumaßnahme „Errichtung eines Anbaus an Haus 7 zur Aufstellung eines Durchreiche-Autoklaven und zugehöriger Sanierungsaufgaben im Klinikum St. Georg gGmbH“ “ (2016 bis 2017),
  • Errichtung einer Fuß- und Radwegbrücke zur Querung des Göselcanyons“ (2017),
  • Sanierung „Kohlenstraße“ (K8326) Grimma-Döben, Stadt Grimma (2015),
  • Neubau vierzügige Grundschule mit Sporthalle in Kleinzschocher am Standort Rolf-Axen-Straße in 04229 Leipzig (2018 bis 2020),
  • Lindenauer Hafen-Nord: "Wegeverbindung östlich des Hafenbeckens" (2018),

  • Plangebietsgröße: unterschiedlich, je nach Projekt von kleinflächigen Baufeldern bis zu mehreren Hektar
    Leistungsspektrum: Bei dem Straßenbauvorhaben Nähe Neckanitz mussten alte, höhlenreiche Obstbäume gefällt werden. Vor der Fällung wurden die Bäume auf Besiedlung mit streng geschützten Tierarten überprüft. Die Kronen der Bäume wurden unter Anleitung der ökoBÜ herabgesetzt und die Stämme zu Totholzpyramiden in einer nahe gelegenen Streuobstwiese aufgebaut. Im Feuerwehrzentrum Leipzig musste eine Kompensationsmaßnahme für den Steinschmätzer hergestellt werden. Durch unser Büro wurde die fachgerechte Durchführung der Maßnahme überwacht. Seit 2019 führen wir für den geplanten Kaolinabbau im Tagebau „Glückauf-Südfeld“ eine Naturschutzfachliche Projektbegleitung durch, welche die fachliche Beratung von Umweltfragen und die Umsetzung von Vorgaben des Artenschutzrechtes umfasst. Im Klinikgelände des St. Georg, Leipzig wurde der Ist-Zustand vor Baubeginn dokumentiert und Schutz- und Minimierungsmaßnahmen aufgezeigt. Während der Bauausführung wurde fachgerechte Ausführung der Maßnahmen überprüft und die Ergebnisse in Protokollen festgehalten. Für den Bau der Fuß- und Radwegbrücke über den Göselcanyon und auch für den Bau der Grundschule in Kleinzschocher wurde durch die IB HAUFFE GBR ein Artenschutzrechtlicher Fachbeitrag erarbeitet. Im Zuge der ökologischen Bauüberwachung musste die fachgerechte Durchführung der im AFB dargestellten Maßnahmen überwacht werden. Insbesondere Augenmerk war bei dem Bau der Brücke zur Querung des Göselcanyons auf das fachgerechte Bauen in der Nähe des Gewässers zu legen. In Leipzig, am Standort der Rolf-Axen-Straße, erfolgte in Zusammenarbeit mit dem BÜRO HENSEN (Markkleeberg) eine Umsiedlung der Zauneidechsen, eine Untersuchung des Lüftungsturmes auf gebäudebewohnende Arten vor Abriss desselben sowie eine Überwachung der Baustelle bezüglich der Wechselkröte. Am Lindenauer Hafen wurde eine erste Baustellenbegehung im September 2018 durchgeführt um zu kontrollieren, ob der zum Schutz der Zauneidechsen errichtete Amphibienzaun intakt ist und ob sich Zauneidechsen im Baubereich befinden. Danach fanden weitere Begehungen zur Kontrolle der Baustelle hinsichtlich Zauneidechsen statt. An Bauberatungen wurde teilgenommen. Ergebnisse der Baustellenbegehungen wurden in Protokollen mit Fotodokumentation festgehalten. Die ökoBÜ an der Kohlenstraße umfasste die ökologische Fällbetreuung sowie das Anbringen von Ersatzquartieren, die Teilnahme an relevanten Bauberatungen sowie die anschließende Baustellenbegehung. In Begehungs- und Besprechungsprotokollen wurden die Ergebnisse der Begehungen festgehalten und ggf. Hinweise auf verbleibende Mängel bzw. weiter zu veranlassende Maßnahmen gegeben. Eine Fotodokumentation hielt die wesentlichen Punkte fest.